Flirten & Sex

Published on Januar 3rd, 2016 | by admin

0

Wie man zu einem Dreier kommt [Gastartikel]

Stell dir folgendes vor:

Es ist Freitagabend. Draußen hat das Nachtleben begonnen. Die Menschen sind nicht mehr hektisch unterwegs, sondern es herrscht einen lockere angeheiterte Atmosphäre. Du gehst mit deiner Freundin in einen gut besuchten Club. Als ihr ihn zusammen betretet, fallen eure Blicke sofort auf eine Frau, die gerade ihren Cocktail an der Theke genießt.

Sie ist etwa 175 groß. Ihre langen blonden Haare hat sie über einer Schulter liegen. Dein Blick gleitet von den rehbraunen Augen, an ihrem, mit vollen Lippen lächelnden Mund, direkt herunter zu ihrem Dekolleté. Dieses zeigt gerade mal so viel, dass die Fantasie angeregt wird und dich nur leicht erahnen lässt, was darunter verborgen liegt.

Doch was jetzt? Jetzt genau kommt der Moment, in dem sich entscheidet, ob du ein Verführer, ein Gentleman der sich nimmt was er will oder nur ein Mann wie jeder Andere bist.

Im folgenden Artikel erkläre ich dir anhand meiner Erlebnisse von letztem Freitag, wie auch du in den Genuss einer menage a troi kommen kannst.

Ich nehme meine Freundin sofort an der Hand und gehe zielstrebig auf sie zu, die Frau, welche wir beide noch einen Moment zuvor betrachteten.

Gib deinem Kopf keine Zeit für Ausreden und nutze das Gefühl, die Anziehung, die du im ersten Moment dieses Anblicks gespürt hast. Mit einer Frau an deiner Seite wirst du nicht abgewiesen. Nie. Das liegt in der Natur der Frau, denn wer eine Frau lieben und beschützen kann, kann dies auch mit einer anderen. Außerdem zeigt es der bis dato fremden Frau, dass du von einer anderen Frau bereits geprüft und als gut empfunden wurdest. Es erspart ihr den Selektierungsprozess. Also nutze dieses natürliche Zeichen deiner Männlichkeit und Attraktivität.

„Hey ich bin Nikolas! Du hast eine wundervolle Ausstrahlung. Wie heißt du?“

„Danke. Ich bin Laura“

„Schön dich kennenzulernen. Das ist Sophie“

Die folgenden Gesprächsthemen wirkten nach außen wie Smalltalk, doch durch Augenkontakt, kleine Berührungen und das direkte Vorstellen am Anfang ist der Rahmen klar gesetzt. Das hier ist ein Gespräch zwischen Mann und Frau, nicht zwischen Freunden.

 Ich flirte mit beiden, meiner Freundin und ihr. Und zwar gleichermaßen.

Auch deine Partnerin will das Gefühl haben verführt und mit auf ein Abenteuer genommen zu werden. Also gib ihr das Gefühl.

Nach etwa 15 Minuten streiche ich, wie aus Versehen, über die Innenfläche von Lauras Hand und merke wie sich ihre Hand leicht schließt. Sie hakt sich kaum merkbar mit ihren Fingern in die meinen ein.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass sie leichtes sexuelles Interesse hat und sich wohl fühlt. Dieser Versuch ist wichtig, denn jetzt weißt du, dass du in der Verführung einen weiteren Schritt gehen kannst.

 Ich führe die beiden auf die Tanzfläche des Clubs und wir tanzen einfach. Dann nehm ich erst Sophies Hand, dann Lauras und führe beide, sodass wir eng zu Dritt tanzen.

In diesen Momenten gibt es nur euch drei, die Musik und die sexuelle Spannung, die zwischen euch in der Luft liegt. Alles andere spielt in dieser Sekunde keine Rolle. Jetzt ist also sexuelle Spannung vorhanden und beide Frauen fühlen sich wohl mit der Interaktion und lassen sich in dem Abenteuer des Abends treiben. Doch hier im Club, vor all diesen Leuten, wird nichts passieren.

Ich sage also zu beiden, dass ich etwas aus meinem Auto brauche und wir die Gelegenheit nutzen können um frische Luft zu schnappen. Ich nehme beide an die Hand und gehe zielstrebig und wie selbstverständlich mit ihnen raus. Wir gehen zu meinem Auto, welches ich etwa 1 Minute entfernt vom Club geparkt hatte.

Auch hier führe ich wieder. Frauen wollen verführt und geführt werden. In dem Wort verFÜHREN, steckt inhärent das Wort FÜHREN. Übernimm also die Initiative und lass die Frau einfach die Fahrt genießen. Es ist dein Film, du bist der Regisseur, der die Frauen anleitet und ihnen die Möglichkeit gibt jede Rolle spielen zu können, die Sie sich erträumen.

 Am Auto angekommen geht Sophie zum Kofferraum, um für mich etwas aus ihrer Handtasche zu holen. Ich setze mich mit den Beinen nach draußen auf den Fahrersitz und klopfe auf meine Beine, um Laura zu signalisieren, dass sie sich hinsetzen soll, was sie auch macht. Ich habe noch ein Redbull im Auto und sage den Beiden sie sollen sich kurz reinsetzen. Ich will die Dose austrinken, ehe wir wieder reingehen. Die beiden setzen sich also auf die Rückbank und ich bleib vorne auf dem Fahrersitz, seitlich gelehnt, sodass ich mit beiden reden konnte. Ich flirte mit beiden und necke sie ein bisschen, um für eine lockere und spaßige Atmosphäre zu sorgen. Nach etwa zwei oder drei Minuten sage ich spielerisch „Ich fühl mich einsam hier vorne.“ Anschließend steige ich aus, öffne die hintere Tür und setze mich zu den Beiden. Ich fange an meiner Freundin den Nacken zu massieren und nach ein etwa 15 Sekunden höre ich auf und fange an Lauras Nacken zu massieren, während ich spielerisch einwerfe, das ich ja fair bleiben möchte. Diesen Wechsel mache ich ein paar Mal und sage Sophie dann, sie solle mich in die Mitte lassen damit ich die Beiden gleichzeitig massieren kann. Ich fange an, die beiden parallel erst am Nacken zu massieren, dann liebevoller zu werden und zu streicheln, gefolgt von etwa intensiverem Drücken und schließlich küsste ich abwechselnd ihre Schulten und Nacken. Sie legen dabei Ihre Hände auf meine Beine und Laura fängt leicht an mein Knie zu streicheln, während Sophies Hand sich jedoch nicht regt.

Dies war das Zeichen für mich: Laura fühlt sich wohl. Sophie jedoch nicht zu 100%.

Auf genau diese Nuancen kommt es bei einer Verführung an. Ein Mann der gut mit Frauen ist, merkt anhand solcher Details, wie weit die Frau emotional ist. Ein guter Verführer ist jemand, der die Frau versteht und zwar auf jeder Ebene. Genau das ist aber trainierbar, wie der Kampfsportler, der die Angriffe seines Gegners schon erahnt, wenn er nur das kleinste Muskelzucken wahrnimmt.

Deshalb küsse ich nun nur noch Sophies Schulter und Nacken, während ich beide streichele. Anschließend streichele ich erst den Rücken der Beiden, dann ihre Taille, die äußeren Oberschenkel, die inneren Oberschenkel und schließlich fahre ich mit meinen Händen über Ihren Schritt. Nach einigen Sekunden sagt mir Laura leise ins Ohr: Nicht im Auto.

Was heißt das? Das heißt nicht nein! Sondern in Wirklichkeit nur nicht hier und jetzt. Es war also ein sehr gutes Zeichen.

Ich streichele danach wieder ihre Beine und sage nach etwa 30 Sekunden „So Mädels, lasst uns reingehen, langsam wird es kalt hier drin“.

Wieder drinnen angekommen tanzen wir und anschließend genießen die Mädels noch einen Cocktail an der Bar. Insgesamt haben wir einen schönen Abend zusammen. Während dieser Zeit sage ich Laura, dass ich sie zuhause absetzen würde, denn es läge sowieso auf dem Weg.

Als es etwa 3:00 Uhr ist, sage ich zu Laura, das wir bald gehen und ob sie noch bleibt oder mitkommt. Sie sagt, dass sie dann auch geht und dass sie das Angebot mit dem fahren annimmt. Wir verlassen den Club zusammen und fahren los.

Während der Autofahrt führen wir weiter eine lockere und spaßige Konversation. Als wir dann vor Lauras Wohnung ankommen frage ich, ob ich kurz ihr Bad benutzen darf und parke das Auto.

In Lauras Wohnung ziehe ich Schuhe und Jacke aus und gehe ins Bad. Danach lasse ich mich durch die Wohnung führen und mache ihr Komplimente für die moderne Einrichtung, kommentiere Fotos und wir unterhalten uns weiter zu Dritt. Als dann der Moment gekommen ist, an dem es natürlich wäre zu gehen, schlage ich vor noch einen letzten Drink zu nehmen. Die Frauen sollen es sich gemütlich machen und ich spiele den Barkeeper.

Es war eine Einzimmerwohnung, eine Küchenzeile mit einem kleinen Tisch rechts von der Haustür und links davon, durch einen Raumteiler verdeckt, ein großes Bett und Lauras Schreibtisch mit einem Stuhl.

Laura setzt sich auf ihr Bett, Sophie auf einen Stuhl neben dem Bett und ich mich anschließend auch auf das Bett. Dann sage ich Sophie, sie solle aufs Bett kommen, denn das wäre bequemer. Nun sitzen Sophie und ich nebeneinander und Laura uns im Schneidersitz gegenüber. Ich frage Sophie wie es ihrem Nacken geht und fange an sie mit meiner rechten Hand zu massieren. Dann klopfe ich mit meiner Linken aufs Bett und zeige mit dem Finger neben mich, sodass Laura hoch kam zu mir. Nun dasselbe Spiel wie im Auto. Ich massiere ihre Nacken, küsse ihre Schultern und Hälse und fing schließlich an, sie zwischen den Beinen zu streicheln, was nun nicht mehr kommentiert wird, sondern nur ein sinnliches, tiefes ein und ausatmen der Beiden zur Folge hat. Ich höre mit dem Streicheln in ihrem Schritt auf und lehne erst Sophie auf mich, dann Laura. Dann fange ich an, die beiden langsam so zueinander zu drehen, bis ihre Lippen kurz voreinander sind und sie anfangen sich zu küssen.

Frauen sind sehr intuitiv und lieben es sich von Emotionen leiten zu lassen. Laura erzählte mir später, dass sie vorher noch nie einen Dreier oder etwas mit einer Frau hatte. Frauen haben selten die Möglichkeit solche Erfahrungen zu machen, sogar wenn sie so attraktiv sind, wie die Beiden. Das heißt, du musst ihnen nur die Möglichkeit geben und sie werden es tun. Wenn sich die Beiden Frauen einmal geküsst haben heißt es nur noch: Lass es passieren und genieße das Erlebnis.

 Ein Erlebnis was wohl jeder Mann haben möchte, doch nur die wenigsten werden auch in den Genuss kommen eine Nacht mit zwei wunderschönen Frauen zu verbringen. Zwei Frauen, die sich vor seinen Augen genüsslich am ganzen Körper küssen und anfassen, um sich dann gleichermaßen lustvoll zusammen um ihn zu kümmern.

Wenn du noch mehr darüber lesen und lernen willst, wie du zum Verführer wirst und regelmäßig solche Abenteuer erlebst, geh auf www.gentleman-codex.de

 

Dein Nikolas

 

Dies war ein Gastartikel von Nikolas vom gentleman-codex.

Foto: © photodune.net – ollyi


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑